Als Spannungsversorgung bei meinem Tianchen L2900 ist eine Li-Polymer Akku mit 10 Ah eingebaut.

In der Beschreibung steht Li-Ion, was aber nicht stimmt.

 

Ich habe den Akku zerlegt, um mir die Innereien genauer anzuschauen. Dabei konnte ich auch den Hersteller finden und genau diesen Akku.

Der Akkublock besteht aus 7 x 2 Stk (7s2p) 3,7V 5Ah Li-Po Zellen. Es ist ein PCB eingebaut, aber kein Balancer.

 

Die angegeben Daten des Herstellers:

 

Cycle times: >= 500(remainder capacity>90%),

 <= 800(remainder capacity>70%)
Self-discharge rate: <= 3%(monthly)
Charge time: 8 hours
Over-voltage protect: 30V
Less-voltage protect: 21V
Over-electricity Protect: 55A
Size: 207× 97× 142mm

Gewicht: 2,1 kg

 

Der Akku wird mit einem Standard Li-Ion Ladegerät  29,4V (4,2V pro Zelle) 3A geladen.

 

Nachdem der Akku schon mal zerlegt war, habe ich gleich eine Entladekurve aufgenommen.

Nach vollständiger Ladung konnte er 9,6 Ah liefern, was recht gut ist.

Die Zellen wurden auch ganz gleichmässig entaden, es gab keinen Ausreisser.

Wie das nach einem Jahr aussieht, wird sich zeigen, aber derzeit sind die Zellen gematcht!

 

Den Tianchen gibt es auch als L2800 Version mit einem 8Ah Li-Po Akku und

als L2700 Version mit 2 Blei-Gel Akkus.

Der Akku Typ ist NICHT im Benutzer Menü einstellbar!

 

Der Akku ist relativ günstig und kommt bei direktem Import mit allen Spesen auf ca. 160 EUR.

Nachdem die Entladekurve durchaus passend für die Ambrogio Schwellwerte ist, werde ich den Akku in der nächsten Saison in meinem Ambro testen. Erfahrungen folgen in einem Jahr laugh.