Bilder Galerie

Unterstützung

Bitte unterstütze mein Projekt mit einer kleinen Zuwendung!

Amount: 

Statistik seit 1.7.2010

43.8%Germany Germany
29.5%Austria Austria
7.1%United States United States
3.8%Switzerland Switzerland
2.3%Canada Canada
1.7%Finland Finland

gestern: 41
letzte Woche: 314
letzter Monat: 1208
Total: 223436

Wer ist online

Aktuell sind 38 Gäste und keine Mitglieder online

Die Ambrogio Akkus

Die Akkus der Ambrogio Rasenroboter haben sich im Laufe der Entwicklung verändert.

Folgende Beschreibung bezieht sich auf den Akkutyp der im L50, L100, L200, L300 verwendet wird.
Seit 2011/12 gibt es 2 weitere Bauformen. Ein Akku im L75 und abgespecktem L200 mit nur 2,3 Ah Kapazität und ein Akku mit einer eher würfeligen Bauform mit 6,9Ah für die neuesten Modelle der L200 Serie.

Mein Ambro war bis Ende 2011 mit Blei-Gel Akkus ausgestattet.

Leider sind diese Akkus nicht gut zyklenfähig. Das heißt die Kapazität wird im Laufe des Lebens immer geringer.




So kann man eigentlich vom Verbrauch eines Akkusatzes pro Saison sprechen.

Sie haben weiters den Nachteil des hohen Gewichts.

Einziger Vorteil ist der relativ geringe Anschaffungspreis.

 

Bei mir waren 2 "zyklenfeste" Akkus mit 12V 7,2Ah verbaut.

Am Ende der Saison 2011 wurden die Kennlinien der Akkus aufgenommen.

1 Akku hatte noch eine Kapazität von 6 Ah, der 2. nur mehr knappe 2 Ah.

In der Saison 2012 wird auf Li-Ion Eigenbau Akku gewechselt.

 

Der heutige Standardakku des Ambrogio ist ein Li-Ion Akku. 

Diese Akkus haben die gleiche Baugröße als der 7,2 Ah Bleiakku.

Im Standardfall wird 1 Akku verwendet, für größere Leistung wird ein 2. parallel geschaltet.

 

Der Gewichtsunterschied ist bei praktisch gleicher Ah-Zahl enorm.

1 Pb-Gel Akku hat ca. 2,6 kg, da wegen der 24V 2 Stk. erforderlich sind ergibt das 5,2 kg.

1 Li-Ion Akku hat hingegen nur 1,2 kg! 

Akku Typ BEs gab (gibt) 3 Typen von Li-Ion Akkus, erster Standard Typ, Typ A und Typ B (durch Aufkleber ersichtlich), die sich durch die eingebauten Zellen unterscheiden und eine unterschiedliche Spannungslage aufweisen. Deshalb muß in der Software auch eingestellt werden, welcher Akkutyp verwendet wird (PB, Li, Li type A, Li type B).

 

Über die Messung der Akkuspannung wird entschieden wann die Ladestation angefahren wird und in weiterer Folge das Messer zum Strom sparen abgeschaltet wird. Der letzte Wert ist die Notabschaltung, damit der Akku nicht tief entladen wird und kaputt geht.

Die Messung erfolgt über einen Spannungsteiler direkt mit einem AD Port des Microcontrollers.

Der Schutz der Einzelzellen wird durch das PCB im Akku selbst gewährleistet.

Bei gut balancierten Zellen, dürfte dieser Schutz allerdings nie zur Anwendung kommen.

Um ein externes Balancieren und Laden möglich zu machen, muß der Akku eine Balancerkabel bekommen.

 

Aufstellung der Spannungswerte bei den möglichen Einstellungen in meinem Ambrogio L200:

 

Aus  technischen Manuals konnte ich folgende Referenz Werte entnehmen:

 

Pb Akku (Einstellung PB):

29,4V - Ladespannung

27,4 V - Voller Akku nach Ladung

23,5 V - Anfahrt Ladestation

23,0 V - Messerabschaltung

22,0 V - Abschaltung des Mähers

 

alter Li-Ion Standard Typ (Einstellung Li):

29,9V - Ladespannung

29,3 V - Voller Akku nach Ladung (4,19V / Zelle)

25,0 V - Anfahrt Ladestation (3,57V / Zelle)

24,4 V - Messerabschaltung (3,48V /Zelle)

22,0 V - Abschaltung des Mähers (3,14V / Zelle)

 

Li-Ion Typ A (Einstellung Li type A):

29,9 V - Ladespannung

29,3 V - Voller Akku nach Ladung (4,19V / Zelle)

23,9 V - Anfahrt Ladestation (3,41V / Zelle)

23,4 V - Messerabschaltung (3,34V / Zelle)

22,0 V - Abschaltung des Mähers (3,14V / Zelle)

 

Li-Ion Typ B (Einstellung Li type B):

29,9 V - Ladespannung

29,3 V - Voller Akku nach Ladung (4,19V / Zelle)

25,2 V - Anfahrt Ladestation (3,6V / Zelle)

24,8 V - Messerabschaltung (3,54V / Zelle)

22,0 V - Abschaltung des Mähers (3,14V / Zelle)

Folgende Werte habe ich mit meinem Ambrogio bei den zugehörigen Einstellungen nachgemessen. Die Anzeige am Display war bei mir immer um ca. 0,4V höher als in Wirklichkeit!

 

Pb Akku (Einstellung PB):

 

 

23,5 V - Anfahrt Ladestation stimmt überein

23,0 V - Messerabschaltung stimmt überein

21,6 V - Abschaltung des Mähers (genau bei Anzeige 2200)

 

alter Li-Ion Standard Typ (Einstellung Li):

 

 

25,0 V - Anfahrt Ladestation stimmt überein

24,4 V - Messerabschaltung stimmt überein

21,6 V - Abschaltung des Mähers (genau bei Anzeige 2200)

 

Li-Ion Typ A (Einstellung Li type A):

 

 

23,9 V - Anfahrt Ladestation stimmt überein

23,2 V - Messerabschaltung

21,6 V - Abschaltung des Mähers (genau bei Anzeige 2200)

 

Li-Ion Typ B (Einstellung Li type B):

 

 

25,1 V - Anfahrt Ladestation

24,5 V - Messerabschaltung 

21,6 V - Abschaltung des Mähers (genau bei Anzeige 2200)

  

Details zum Ambrogio Li-Ion Akku 

 

Details zum Zellentausch

Schlagworte

Zufalls-Artikel

  • Notebook Akku Zellentausch

    Die Akkukapazität meines Notebooks nahm im Laufe der Zeit immer mehr ab.

    Irgendwann war der Punkt erreicht, wo die Laufzeit unbrauchbar war.

    Deshalb habe ich mich entschlossen, den Aufbau des Akkus genauer anzusehen, um wenn möglich, die Zellen zu tauschen.
     

    Laut Typenschild hat der Li-Ion Akku 14,4 V und 4800 mAh.

    Leider war der Akku zugeschweißt und nur durch Aufschneiden zerlegbar.
    Nach dem vorsichtigen Abschneiden des Deckels kamen die Li-Ion Rundzellen zum Vorschein.

    Notebook Li-Ion ZellenEs waren ganz normale 18650 Zellen von Panasonic des Typs CGR18650D,

    Es sind immer 2 Zellen parallel und 4 in Serie geschlatet, also 8 Zellen (4S2P) gesamt.
      Schaltplan Notebook AkkuIch habe erstmal die Anordnung und Verschaltung der einzelnen Zellen aufgenommen, Die Skizze zeigt die notwendigen Verbindungen.

     

    Damals hatte ich noch kein Punktschweißgerät, und so dachte ich an einen Eigenbau eines solchen Gerätes. Allerdings brauchte ich den Akku dringend und deshalb war dieses Vorhaben momentan nicht relevant. Über ein Forum hatte ich zum Glück jemanden gefunden, der mir dieses Pack sehr günstig fertigte.

    Ich musste anschließend die Zellen nur mehr entsprechend verdrahten und wieder sauber einbauen.

    Den Deckel habe ich wieder verklebt. Optisch sah es nicht mehr so schön aus, aber ich hatte wieder volle Kapazität und das war das Wichtigste.
    Jetzt könnte ich mit Hilfe meines Punktschweißgerätes die Zellen natürlich selbst konfektionieren. Das war auch einer der Gründe, warum ich mir dieses Gerät gekauft habe.
     

© 2010 robi2mow