Bilder Galerie

Unterstützung

Bitte unterstütze mein Projekt mit einer kleinen Zuwendung!

Amount: 

Statistik seit 1.7.2010

43.8%Germany Germany
29.5%Austria Austria
7.1%United States United States
3.8%Switzerland Switzerland
2.3%Canada Canada
1.7%Finland Finland

gestern: 41
letzte Woche: 314
letzter Monat: 1208
Total: 223436

Wer ist online

Aktuell sind 23 Gäste und keine Mitglieder online

Die SANYO Li-Ion Zelle UR18650FM

Die Ambrogio Li-Ion Akkus bestehen mit ziemlicher Sicherheit aus Sanyo Zellen. 

SANYO Li-Ion Zelle UR18650FMFür den Eigenbau Akku habe ich deswegen die Sanyo Li-Ion Zellen des Typs UR18650FM genommen.

Das scheint nach derzeitigen Erkenntnissen, die am besten geeignete Zelle zu sein. Diese Zellen werden auch in Werkzeugen (Akkuschrauber usw.) verwendet. Sie halten wesentlich höhere Entladeströme aus als vergleichbare von anderen Herstellern.




 

Die Beschriftung auf meiner Zelle sieht wie folgt aus (Vorsicht, es gibt genug billige Fälschungen!)

 

Beschriftung SANYO UR18650FMauf der roten Hülle ist dieser Text eingeschmolzen: SANYO UR18650FM R1122 P38A

Das P38A gibt die Produktionswoche und das Jahr an (N= 2009, O=2010, P= 2011 usw.) also KW38 2011

SANYO Zelle Seriennummeram Becher unter der Hülle ist dieser Text aufgedruckt: PHFM4PE 058984

 Die Zahl 058984 am Becher ist die Seriennummer der Einzelzelle und ist auf jeder Zelle anders.

 

Beim Bau eines Packs kann man schon dadurch eine Vorselektierung treffen, dass man gleiche Produktionswoche und nahe zusammenliegende Seriennummern verwendet.

 

Leider kann ich nicht sagen, was der Unterschied zwischen F und FM Zellen ist. Meine Datenblätter beziehen sich alle auf den Typ F. Nachdem ich vom Lieferanten auch das Datenblatt mit F (ohne M) bekommen habe, gehe ich davon aus, dass es keinen gravierenden Unterschied gibt. Wenn wer darüber genaueres weiss, bitte um Info.

 

Die wichtigsten Eckdaten der Zelle: (Datenblatt anfordern)

Nominal V: 3,7V

Nominal C: 2500mAh (0,2C discharge)

Typical C: 2600mAh

Charging V: 4,2V

Charging Current: 1,75A

Standard discharge current: 2,5A

 

Für den Betrieb der Zelle ist eine Schutzschaltung (PCB) Pflicht, um eine Zerstörung der Zelle zu verhindern.


Das PCB muß laut Datenblatt folgende Bedingungen sicherstellen:

Overcharge protection: 4,35V +/- 0,05V

Overdischarge protection: 2,2 - 2,4V

Overdischarge current protection: 5A

Mein Tuning PCB erfüllt diese Anforderung bestens.

 

Ich habe die Lade- und Entladekurve einer Einzelzelle bei 1A mit Logview aufgenommen.

Wer die Logview Datei haben will, kann sie gerne bei mir anfordern.

Ladekurve Sanyo UR18650FMEntladekurve

In der folgenden Darstellung sieht man den Spannungsverlauf (beim Laden) in Abhängigkeit vom Ladungsinhalt.

Aus dieser Kurve kann man den Ladungsinhalt bei einer gewissen Zellenspannung ablesen. Wenn durch unbalanciertes x-faches Laden von in Serie geschalteten Zellen, eine Zelle zB. nur mehr 4,0V erreicht, so würde die Kapazität auf 1000mAh sinken (siehe Balancieren von Zellen).

 

 

Eines der wichtigsten Kriterien einer Zelle ist der Innenwiderstand.

Ich habe zum Vergleich die Zellen eines 1 Jahr alten Ambrogio Akkus gemessen und einen Ri Wert von ca. 80 mOhm ermittelt.

 

Meine neue Sanyo Zelle hat einen Ri Wert von 63 mOhm! Diesen Wert konnte ich auch bei allen anderen Zellen in meinem neuen Eigenbau Akku bestätigen. Die Messung des Ri erfolgte bei einem Strom von 1 A (was der normalen, bzw. schon höheren Betriebsbelastung im Roboter entspricht).

 

Vergleich des Innenwiderstandes (mOhm) verschiedener Li-Ion Zellen (Werte selbst gemessen, bzw. von www.messerforum.net

Sanyo Ambrogio 1Jahr alt Samsung von Patrick Panasonic (Messer Forum) Trustfire (Messer Forum) alte Notebook Zelle
63 80 250 100 240 180

 

Wenn man die SANYO-Zelle nicht bis an die Grenzen ausnutzt, hat man für den Betrieb im Roboter eine wirkliche Kapazität von 2300mAh zur Verfügung (die 2600mAh sind zwar vorhanden, aber nicht wirklich sinnvoll nutzbar).

Im Vergleich zu den meisten (zB. in e**y verkauften) Zellen ist das aber ein absoluter Top Wert.

 

05/2013 : Nachdem ich jetzt eine Punktschweißmaschine besitze, bestelle ich nur mehr Einzelzellen, die ich nach Bedarf verschalten kann. Ein fertiges Pack werde ich sicher nie mehr bestellen, auch wenn es gleich teuer wäre! Die Flexibilität und schnelle Verfügbarkeit ist ein enormer Vorteil.

 

Schlagworte

Zufalls-Artikel

  • Notebook Akku Zellentausch

    Die Akkukapazität meines Notebooks nahm im Laufe der Zeit immer mehr ab.

    Irgendwann war der Punkt erreicht, wo die Laufzeit unbrauchbar war.

    Deshalb habe ich mich entschlossen, den Aufbau des Akkus genauer anzusehen, um wenn möglich, die Zellen zu tauschen.
     

    Laut Typenschild hat der Li-Ion Akku 14,4 V und 4800 mAh.

    Leider war der Akku zugeschweißt und nur durch Aufschneiden zerlegbar.
    Nach dem vorsichtigen Abschneiden des Deckels kamen die Li-Ion Rundzellen zum Vorschein.

    Notebook Li-Ion ZellenEs waren ganz normale 18650 Zellen von Panasonic des Typs CGR18650D,

    Es sind immer 2 Zellen parallel und 4 in Serie geschlatet, also 8 Zellen (4S2P) gesamt.
      Schaltplan Notebook AkkuIch habe erstmal die Anordnung und Verschaltung der einzelnen Zellen aufgenommen, Die Skizze zeigt die notwendigen Verbindungen.

     

    Damals hatte ich noch kein Punktschweißgerät, und so dachte ich an einen Eigenbau eines solchen Gerätes. Allerdings brauchte ich den Akku dringend und deshalb war dieses Vorhaben momentan nicht relevant. Über ein Forum hatte ich zum Glück jemanden gefunden, der mir dieses Pack sehr günstig fertigte.

    Ich musste anschließend die Zellen nur mehr entsprechend verdrahten und wieder sauber einbauen.

    Den Deckel habe ich wieder verklebt. Optisch sah es nicht mehr so schön aus, aber ich hatte wieder volle Kapazität und das war das Wichtigste.
    Jetzt könnte ich mit Hilfe meines Punktschweißgerätes die Zellen natürlich selbst konfektionieren. Das war auch einer der Gründe, warum ich mir dieses Gerät gekauft habe.
     

© 2010 robi2mow