Der Ambrogio L300 hat Platz für 1 x 13,8 Ah plus 2 x 6,9 Ah Akkus.

Der 13,8 Ah Akku besitzt ein spezielles flaches Gehäuse und kann über den anderen beiden Akkus montiert werden.

L300 Akku 13,8 Ah

Bei voller Bestückung hat der L300 somit 27,6 Ah, womit er praktisch den ganzen Tag ohne Unterbrechung durchmähen kann.

 

Bei meinem L300 war leider auch der Akku defekt.

Nachdem sehr viele Zellen tief entladen waren, musste ich alle Zellen durch neue ersetzen.

Es sind 42 Zellen verbaut, wobei sie eigenartigerweise wie bei 2 getrennten parallel geschalteten 6,9 Ah Akkus angeordnet sind.

Das heisst, original sind 2 parallele Packs 7S3P drinnen.

Da ich in dieser Anordnung aber keinen Sinn, sondern eher einen Nachteil sehe, habe ich mein Pack als 7S6P gebaut.

L300 Akku Zellentausch

Bei meinem neuen Pack wurde natürlich auch gleich ein Balancer PCB eingebaut, damit in Zukunft auftretende Ungleichheiten regelmässig ausbalanciert werden.

Das Balancer PCB hat in diesem Gehäuse viel leichter Platz.

Der Gesamtaufbau ist sehr übersichtlich.

L300 Akku neue Zellen

Der große Vorteil bei den 6 parallel geschalteten Zellen ist, dass sich der Gesamtstrom durch 6 teilt und somit jede Zelle weniger belastet wird.

Das tut auch den Sanyo-Zellen gut und eine längere Lebensdauer ist dadurch gegeben.

 

Ein Ersatzakku kostet derzeit ca. 570 EUR, da kam ich selbst in meiner verbesserten Version noch wesentlich günstiger.

Voraussetzung war natürlich meine Investition in die Akku-Punktschweißmaschine.