Bilder Galerie

Unterstützung

Bitte unterstütze mein Projekt mit einer kleinen Zuwendung!

Amount: 

Statistik seit 1.7.2010

43.8%Germany Germany
29.5%Austria Austria
7.1%United States United States
3.8%Switzerland Switzerland
2.3%Canada Canada
1.7%Finland Finland

gestern: 41
letzte Woche: 314
letzter Monat: 1208
Total: 223436

Wer ist online

Aktuell sind 24 Gäste und keine Mitglieder online

Ambrogio L300 Li-Ion Akku 13,8 Ah

Der Ambrogio L300 hat Platz für 1 x 13,8 Ah plus 2 x 6,9 Ah Akkus.

Der 13,8 Ah Akku besitzt ein spezielles flaches Gehäuse und kann über den anderen beiden Akkus montiert werden.

L300 Akku 13,8 Ah




Bei voller Bestückung hat der L300 somit 27,6 Ah, womit er praktisch den ganzen Tag ohne Unterbrechung durchmähen kann.

 

Bei meinem L300 war leider auch der Akku defekt.

Nachdem sehr viele Zellen tief entladen waren, musste ich alle Zellen durch neue ersetzen.

Es sind 42 Zellen verbaut, wobei sie eigenartigerweise wie bei 2 getrennten parallel geschalteten 6,9 Ah Akkus angeordnet sind.

Das heisst, original sind 2 parallele Packs 7S3P drinnen.

Da ich in dieser Anordnung aber keinen Sinn, sondern eher einen Nachteil sehe, habe ich mein Pack als 7S6P gebaut.

L300 Akku Zellentausch

Bei meinem neuen Pack wurde natürlich auch gleich ein Balancer PCB eingebaut, damit in Zukunft auftretende Ungleichheiten regelmässig ausbalanciert werden.

Das Balancer PCB hat in diesem Gehäuse viel leichter Platz.

Der Gesamtaufbau ist sehr übersichtlich.

L300 Akku neue Zellen

Der große Vorteil bei den 6 parallel geschalteten Zellen ist, dass sich der Gesamtstrom durch 6 teilt und somit jede Zelle weniger belastet wird.

Das tut auch den Sanyo-Zellen gut und eine längere Lebensdauer ist dadurch gegeben.

 

Ein Ersatzakku kostet derzeit ca. 570 EUR, da kam ich selbst in meiner verbesserten Version noch wesentlich günstiger.

Voraussetzung war natürlich meine Investition in die Akku-Punktschweißmaschine.

Schlagworte

Zufalls-Artikel

  • Mähwerk Leistung und Drehzahl

    Die Auslegung des Mähwerks hängt natürlich von sehr vielen Faktoren ab.

     

    Wie immer muss ein guter Kompromiss gefunden werden um beste Schnittergebnise bei geringstem Energieverbrauch und geringstem Lärm zu erhalten.

     

    Drehzahl:

    Um das Gras richtig schneiden zu können muss eine minimale Schnittgeschwindigkeit eingehalten werden.

    Diese hängt natürlich auch von der Grassorte (Steifheit, Zähigkeit) ab.

    Diese Schnittgeschwindigkeit muss bei stumpfen Messern natürlich höher als bei sehr scharfen Messern sein.

     

    Da die Schnittgeschwindigkeit mit der Umfangsgeschwindigkeit gleichzusetzen ist, bedeutet das:

    kleinerer Mähteller -> höhere Drehzahl

    grosser Mähteller -> kleinere Drehzahl 

     

    Grundsätzlich ist die höhere Drehzahl natürlich besser. Um jedoch den Energieverbrauch und Lärm (der mit höherer Drehzahl stark zunimmt) so gering wie möglich zu halten, ist es von Vorteil wenn die Messerdrehzahl so gering wie möglich ist. Die Minimaldrehzahl darf natürlich nicht unterschritten werden, sonst ist kein Schnitt mehr möglich. Günstig ist es, wenn die Drehzahl geregelt werden kann.

     

    Ein Richtwert für einen 30 cm Mähteller: 2400 - 3000 RPM

     

    Ein intelligenter Ansatz (in meinem AMBRO Evolution eingebaut) ist die Drehzahlerhöhung bei hohen bzw. dichten Gras (wenn der Motorstrom steigt). Dadurch hat man eine höhere Leistung und gleichzeitig ein besseres Auswerfen der geschnittenen Halme.

     

    Leistung: 

    Die notwendige Motorleistung hängt ebenfalls stark vom Mähdurchmesser ab.

     

    kleinerer Mähteller -> weniger Leistung, geringeres Drehmoment

    grosser Mähteller -> höhere Leistung, höheres Drehmoment

     

    Ein Richtwert für einen 30 cm Mähteller: 50W Dauerleistung

     

    Die 50W reichen für normale Bedingungen leicht und bei nassen, dichten und hohen Gras wie es oft im Herbst vorkommt gerade noch.

    Deshalb kann eine Reserve von ein paar Watt nicht schaden.

© 2010 robi2mow