Bilder Galerie

Unterstützung

Bitte unterstütze mein Projekt mit einer kleinen Zuwendung!

Amount: 

Statistik seit 1.7.2010

41.3%Germany Germany
32.7%Austria Austria
6.8%United States United States
3.8%Switzerland Switzerland
1.8%Italy Italy
1.8%France France

heute: 3
gestern: 40
letzte Woche: 397
letzter Monat: 1990
Total: 221073

Wer ist online

Aktuell sind 39 Gäste und keine Mitglieder online

Patricks Ambrogio L200 mit Akku Problem

Patrick W. hatte bei seinem Ambrogio L200 Probleme mit dem Akku.

So ist unser Kontakt entstanden, den wir bei mehreren Treffen in Graz intensivieren konnten.

Gemeinsam haben wir dadurch viel über den Ambrogio Li-Ion Akku erforscht.




Herzlichen Dank an Patrick für die gemeinsame Arbeit und seine Infos und Bilder!

 

Zur Vorgeschichte:

 

Patricks Li-Ion Akku nahm nach ca 3 Jahren Betriebszeit stark an Kapazität ab.

Wie sich bei unseren Messungen später zeigte, sank die Kapazität auf ca. 3Ah, was weniger als der halben normalen Laufzeit entspricht.

Deshalb suchte er eine Möglichkeit die Zellen zu tauschen.

Er bekam durch Zufall einen "defekten" originalen Ambrogio Akku. Damit machte er seinen ersten Zellentauschversuch und ließ seinen originalen kapazitätsschwachen Akku erstmal unangetastet. 

 

Für den originalen Typ B Akku werden (entsprechend der Angaben am Akku) Li-Ion Zellen mit 3,6V Nominal Spannung und 2300mAh mit 0,6C Ausgangsstrom verwendet. 

 

Patick hat als Tauschzellen die Samsung ICR18650-26D, einen Typ der in Notebooks Verwendung findet genommen.

Der Versuch war wenig zufriedenstellend, da die Kapazität des Akkus sehr rasch nach ließ. Nach ein paar Monaten brachte der Akku nur mehr die halbe Laufzeit, bis er am Saisonende endgültig starb.

 

Patrick hatte damals noch nicht genug Informationen und hat deshalb die Strombelastbarkeit der Zellen nicht beachtet.

Wenn man sich die Angaben des Herstellers anschaut, kann man schon erkennen, dass diese Zelle nicht geeignet ist.

 

Der angegebene Dauerentladestrom sollte max. 0,2C sein (bei einer Kapazität von 2600mAh). Also dürfte der Strom nur 0,52A pro Zelle sein. Im Normalbetrieb des Roboters wird er meist höher sein.

Der Unterschied zur Original Zelle die ca. 1,4A aushält ist zu groß.

Informationen zum Zellentausch

 

Die gemeinsame Suche:

 

Wie wir zum aktuellen Endergebnis kamen werde ich bald hier beschreiben.

  

Letzter Stand Anfang 2012:

 

Der alte Ambrogio Akku konnte durch externes Laden und Balancieren (mit einem Balancer Lader) wieder auf eine Kapazität von ungefähr 6Ah gebracht werden.

Beim "defekten" Ersatzakku stellte sich als Todesursache für die Zellen das defekte PCB heraus. Durch den Defekt des Schutzboards wurden 2 Zellenblöcke tief entladen und 1 Block überladen.

Als Ersatz wird ein Eigenbauakku mit Sanyo Li-Ion Zellen verwendet den wir günstig über die neu gefundenen Quellen bekommen haben.  

Schlagworte

Zufalls-Artikel

  • Notebook Akku Zellentausch

    Die Akkukapazität meines Notebooks nahm im Laufe der Zeit immer mehr ab.

    Irgendwann war der Punkt erreicht, wo die Laufzeit unbrauchbar war.

    Deshalb habe ich mich entschlossen, den Aufbau des Akkus genauer anzusehen, um wenn möglich, die Zellen zu tauschen.
     

    Laut Typenschild hat der Li-Ion Akku 14,4 V und 4800 mAh.

    Leider war der Akku zugeschweißt und nur durch Aufschneiden zerlegbar.
    Nach dem vorsichtigen Abschneiden des Deckels kamen die Li-Ion Rundzellen zum Vorschein.

    Notebook Li-Ion ZellenEs waren ganz normale 18650 Zellen von Panasonic des Typs CGR18650D,

    Es sind immer 2 Zellen parallel und 4 in Serie geschlatet, also 8 Zellen (4S2P) gesamt.
      Schaltplan Notebook AkkuIch habe erstmal die Anordnung und Verschaltung der einzelnen Zellen aufgenommen, Die Skizze zeigt die notwendigen Verbindungen.

     

    Damals hatte ich noch kein Punktschweißgerät, und so dachte ich an einen Eigenbau eines solchen Gerätes. Allerdings brauchte ich den Akku dringend und deshalb war dieses Vorhaben momentan nicht relevant. Über ein Forum hatte ich zum Glück jemanden gefunden, der mir dieses Pack sehr günstig fertigte.

    Ich musste anschließend die Zellen nur mehr entsprechend verdrahten und wieder sauber einbauen.

    Den Deckel habe ich wieder verklebt. Optisch sah es nicht mehr so schön aus, aber ich hatte wieder volle Kapazität und das war das Wichtigste.
    Jetzt könnte ich mit Hilfe meines Punktschweißgerätes die Zellen natürlich selbst konfektionieren. Das war auch einer der Gründe, warum ich mir dieses Gerät gekauft habe.
     

© 2010 robi2mow