Bilder Galerie

Unterstützung

Bitte unterstütze mein Projekt mit einer kleinen Zuwendung!

Amount: 

Statistik seit 1.7.2010

43.8%Germany Germany
29.5%Austria Austria
7.1%United States United States
3.8%Switzerland Switzerland
2.3%Canada Canada
1.7%Finland Finland

gestern: 41
letzte Woche: 314
letzter Monat: 1208
Total: 223436

Wer ist online

Aktuell sind 23 Gäste und keine Mitglieder online

Mähwerk Theorie

Mähwerk Konzepte

Es gibt verschiedene Ansätze und Konzepte für das Mähwerk:

Bei den kommerziellen Rasenrobotern entscheiden haupsächlich Patentrechte über die eingesetzte Art. 

 

Die 2 Hauptkategorien sind:

  1. starres Mähmesser
  2. Mähteller mit beweglichen Messern

Weiters gibt es Anordnungen mit 1 bis 3 oder 5 Mähtellern.

 

Jede Art hat ihre Vor- und Nachteile.

Funktionieren tun beide Systeme sehr gut.

Weiterlesen: Mähwerk Konzepte

Mähmotor

Als Mähmotor kann man entweder den klassischen DC Motor oder einen BLDC Motor verwenden.

 

Der klassische DC Motor hat den Nachteil des Verschleißes durch die Schleifkohlen und verursacht dadurch Folgewartung und Folgekosten.

Er hat den Nachteil einer geringeren Leistungsreserve und eines geringeren Drehmomentes.

Der Wirkungsgrad und das Leistungsgewicht sind auch schlechter.

Der einzige Vorteil sind die geringeren Anschaffungskosten.

Ich habe aber inzwischen einen idealen BLDC Motor mit angebauten Controller gefunden der preislich gleich, wenn nicht sogar billiger ist.

 

Umgekehrt hat der BLDC Motor natürlich alle Vorteile wie:

 

  • höhere Leistungsreserve
  • besseres Drehmoment
  • besseres Anlaufmoment
  • besserer Wirkungsgrad
  • besseres Leistungsgewicht (Gewicht pro Watt)
  • Drehzahlstabiler
  • gut regelbar

 

Nachteile gibt es wenige wie:

 

  • spezieller BLDC Controller notwendig
  • teurer
  • eventuell mehr Störungen

 

Mähwerk Leistung und Drehzahl

Die Auslegung des Mähwerks hängt natürlich von sehr vielen Faktoren ab.

 

Wie immer muss ein guter Kompromiss gefunden werden um beste Schnittergebnise bei geringstem Energieverbrauch und geringstem Lärm zu erhalten.

 

Drehzahl:

Um das Gras richtig schneiden zu können muss eine minimale Schnittgeschwindigkeit eingehalten werden.

Diese hängt natürlich auch von der Grassorte (Steifheit, Zähigkeit) ab.

Diese Schnittgeschwindigkeit muss bei stumpfen Messern natürlich höher als bei sehr scharfen Messern sein.

 

Da die Schnittgeschwindigkeit mit der Umfangsgeschwindigkeit gleichzusetzen ist, bedeutet das:

kleinerer Mähteller -> höhere Drehzahl

grosser Mähteller -> kleinere Drehzahl 

 

Grundsätzlich ist die höhere Drehzahl natürlich besser. Um jedoch den Energieverbrauch und Lärm (der mit höherer Drehzahl stark zunimmt) so gering wie möglich zu halten, ist es von Vorteil wenn die Messerdrehzahl so gering wie möglich ist. Die Minimaldrehzahl darf natürlich nicht unterschritten werden, sonst ist kein Schnitt mehr möglich. Günstig ist es, wenn die Drehzahl geregelt werden kann.

 

Ein Richtwert für einen 30 cm Mähteller: 2400 - 3000 RPM

 

Ein intelligenter Ansatz (in meinem AMBRO Evolution eingebaut) ist die Drehzahlerhöhung bei hohen bzw. dichten Gras (wenn der Motorstrom steigt). Dadurch hat man eine höhere Leistung und gleichzeitig ein besseres Auswerfen der geschnittenen Halme.

 

Leistung: 

Die notwendige Motorleistung hängt ebenfalls stark vom Mähdurchmesser ab.

 

kleinerer Mähteller -> weniger Leistung, geringeres Drehmoment

grosser Mähteller -> höhere Leistung, höheres Drehmoment

 

Ein Richtwert für einen 30 cm Mähteller: 50W Dauerleistung

 

Die 50W reichen für normale Bedingungen leicht und bei nassen, dichten und hohen Gras wie es oft im Herbst vorkommt gerade noch.

Deshalb kann eine Reserve von ein paar Watt nicht schaden.

Schlagworte

Zufalls-Artikel

  • E-Fahrrad Akku LiFePO 24V

    Von einem Freund, der mit Fahrrädern handelt, habe ich zwei defekte Akkus für E-Fahrräder bekommen.
    Es waren Akku-Packs mit 25,6 V Nennspannung und 10 Ah Kapazität.
    Beide ließen sich nicht mehr in Betrieb nehmen und waren deshalb für die Entsorgung vorgesehen.
    Für mich eine ideale Spielwiese.smiley

    LiFePO4 Akku E-Fahrrad

    Nach Öffnen des Akkus war die China Qualität augenscheinlich.surprise

    Jede Menge Kabeln, Schmelzkleber und Klebeband!

     

    Der Akku war wie folgt aufgebaut:
    8 Stück LiFePO4 Flachzellen mit 3,2V 10Ah in Serie geschaltet
    1 BMS Schutzboard mit Balancing Funktion
    1 Elektronik für Anzeige und Rücklicht (LED)
    Das Ganze in ein Gehäuse mit Steckkontakt zum Schnellwechsel eingebaut.

     

    E-Fahrrad Akku aufgebläht

    Wie vermutet, hat die Schutzelektronik abgeschaltet und somit ein Laden des Akkus verhindert.
    Nach dem Zerlegen waren der Grund (die defekten Zellen) schon optisch sichtbar.
    Zwei aufgeblähte Zellen wurden nur mehr durch das Klebeband und das Aussengehäuse in Form gehalten.
    LiFePO Zelle Bauch

    Nach dem Ausbau der Zellen konnte man den Bauch (beidseitig +7mm) eindrucksvoll sehen.
    Zum Glück hat die Elektronik Schlimmeres verhindert. Die Zellen habe ich sofort ins Freie befördert und dort endgültig auf 0 Energieinhalt entladen.

    Ich konnte von dem zweiten Akku-Pack noch gute Zellen verwenden und somit einen Akku reparieren.yes
    Die Messungen ergaben, dass der reparierte Akku noch rund 80 % Kapazität besaß.
    Wahrscheinlich hatte er auch als Neuer nicht viel mehr.

     

    Die Reparatur des E-Fahrrad Akkus war wegen des schlechten Aufbaus zwar mühsam, aber trotzdem sinnvoll.
    Wäre schade gewesen, die Akkus zu entsorgen.
    Interessant war es sowieso!cool

© 2010 robi2mow