Bilder Galerie

Unterstützung

Bitte unterstütze mein Projekt mit einer kleinen Zuwendung!

Amount: 

Statistik seit 1.7.2010

41.3%Germany Germany
32.7%Austria Austria
6.8%United States United States
3.8%Switzerland Switzerland
1.8%Italy Italy
1.8%France France

heute: 5
gestern: 40
letzte Woche: 397
letzter Monat: 1990
Total: 221075

Wer ist online

Aktuell sind 30 Gäste und keine Mitglieder online

Meine verwendeten Messgeräte, Maschinen und Tools

Punktschweißmaschine für Akku Zellen

Nachdem ich laufend mit verschiedenen Akku-Packs zu tun habe und meistens die Problematik der Verbindung der einzelnen Zellen bestand, habe ich mich schon länger für ein Punktschweißgerät interessiert.

Vorerst wollte ich eine Selbstbaumaschine nachbauen, aber aus Zeitmangel habe ich mich jetzt für den Kauf entschieden.

Bei der Suche nach entsprechenden Geräten, musst ich feststellen, dass wirklich brauchbare Geräte, sehr teuer sind.




 

Ich fand zwar auch Geräte um rund 300 EUR, die aber nicht überzeugen konnten.

Deshalb habe ich eine professionelle Maschine in China geordert, die mir dann trotzdem rund 1600 EUR gekostet hat.

 

Aber schon beim ersten Test zeigte sich, sie ist es wert. Der erste Schweißpunkt mit default Einstellung war schon bombenfest.

Eine Erwärmung der Schweißstelle erfolgt nicht, bzw. unmerklich

.

Es ist eine Dual Pulse Maschine, mit digital einstellbaren Pulszeiten und Strömen.

Man kann damit Stärken von 0,01 - 0,25mm schweißen.

Sie hat einen Druckluft Anschluß für die Betätigung der Elektroden.

Die Druckkraft der Elektroden kann zwischen 2 und 6 kg eingestellt werden.

Durch Betätigung eines Fußtasters werden pneumatisch die beiden Elektroden auf die Zelle mit dem Verbinder gepresst und der Schweißvorgang gestartet.

Nach ca. 1 s werden die Elektroden wieder angehoben und der nächste Punkt kann gemacht werden.

Da es eine echte Produktionsmaschine ist, gibt es auch einen Repitiermodus, da werden im 2s (einstellbar) Abstand die Punkte gesetzt.

Allerdings ist das nichts für langsame Bastler-Hände!wink

 

Mit dieser Maschine kann ich jetzt jede Art von Akku-Pack herstellen!

 

Ob für Rasenroboter, Notebook, Elektrofahrrad, Werkzeuge oder Modellbau, es sind keine Grenzen gesetzt.

 

Ein paar technische Daten:
 

  • Gewicht 30kg
  • Leistung 15kVA
  • Strom max: 2500A
  • Druck max: 6kg

 

Durch die Maschine habe ich auch den Vorteil, dass ich verschiedene Packs mit mehr oder weniger parallelen Zellen (je nach Kapazitätsbedarf) bauen kann.

Weiters kann ich jetzt ein bestehendes Pack zerlegen, um Einzelzellen zu tauschen, da ich es ja wieder entsprechend zusammen schweißen kann.

 

ACHTUNG: Ein Löten der Li-Ion Zellen ist nicht möglich, die Hitze zerstört die Zellen!

Nur mit aufgeschweißten Lötfahnen ist ein Löten möglich!

 

Schlagworte

Zufalls-Artikel

  • Allgemeines zum Radantrieb

    Der Antrieb der Räder lässt viele Möglichkeiten zu.

    Die größte Problematik ist die relativ geringe Drehzahl und das dadurch entstehende hohe Drehmoment.

    Es muss auch die Geräuschentwicklung und das Gewicht besonders beachtet werden.

     

    Bei der Wahl der Radmotoren gibt es eigentlich 3 Möglichkeiten, den klassischen DC-Motor, den BLDC-Motor (Brusshless Motor) und den Stepper-Motor. Für den Antrieb auf ebenen Gelände wird bei ca. 10 kg Gewicht eine Motorleistung von durchschnittlich 10W pro Rad benötigt.

    Den BLDC Motoren ist eindeutig der Vorzug zu geben.

     

    In kommerziellen Rasenrobotern kommen meines Wissens immer Planetengetriebe zum Einsatz. Hier hängt viel von der Qualität ab.

    Ich glaube fast jeder Rasenroboter Besitzer hat schon irgendwann die Radmotoren mit Getriebe getauscht (keine billige Angelegenheit).

     

    Nachdem ich auf der Suche nach dem idealen Getriebe noch nicht fündig geworden bin, kann ich leider keine eindeutige Empfehlung abgeben.

© 2010 robi2mow