Bilder Galerie

Unterstützung

Bitte unterstütze mein Projekt mit einer kleinen Zuwendung!

Amount: 

Statistik seit 1.7.2010

43.8%Germany Germany
29.5%Austria Austria
7.1%United States United States
3.8%Switzerland Switzerland
2.3%Canada Canada
1.7%Finland Finland

gestern: 41
letzte Woche: 314
letzter Monat: 1208
Total: 223436

Wer ist online

Aktuell sind 3 Gäste und keine Mitglieder online

Rasenroboter Eigenbau

Was ist der Unterschied vom Eigenbau robi zu käuflichen Geräten?

 

Der grösste Unterschied ist, dass man den robi so bauen kann, wie man ihn gerne hätte.




Dinge, die nicht gebraucht werden, können weggelassen werden, andere dazu gebaut werden.

 

Man kann zB. so viele Nebenflächen programmieren wie man braucht und ist nicht auf die maximale Zahl der vom Hersteller angebotenen Nebenflächen begrenzt.

Man kann sich bei den Herstellern zwar eine Erweiterung wünschen, die wird aber kaum berücksichtigt und es gibt sowieso keine Individualanpassungen.

 

Oft sind die einfachsten Dinge nicht umsetzbar ,obwohl sie ganz einfach zu implementieren wären.

 

Ein Beispiel (wahrscheinlich haben es jetzt alle beim nächsten Update eingebaut :-) ):

Es gibt beim AMBRO den Menüpunkt Schleifenfahrt Messer Ein/Aus.

Schaltet man auf Aus, wird der Rand während der Schleifenfahrt nie gemäht.

Schaltet man Ein, wird er immer gemäht.

Das klingt nicht falsch, ist aber nicht wirklich ideal.

Meine komplette Schleifenfahrtzeit beträgt ca 12 min. Wenn der Mäher 3 mal am Tag fährt, würde er 2 mal umsonst mähen, da ja schon alles bei der ersten Fahrt erledigt wurde. Am nächsten Tag ist es auch noch relativ sinnlos. Das heisst man hat gleich eine Betriebsstunde mehr am Buckel.

Also müsste man definieren können, dass die Schleife erst nach einer gewissen Zeit wieder gemäht wird.

Das sind im r2m nur ein paar Zeilen Programmcode, fertig.

 

Umgekehrt hat man beim Eigenbau lauter individuelle Hardware und Software. Mir sind bis jetzt keine 2 gleichen oder ähnlich gebauten robis untergekommen. Deshalb kämpft jeder mit den gleichen Grundproblemen. Das eine ist zu schwach, das andere zu schwer, das zu laut, zu kurz, zu lang, zu heiss usw.

Mein r2m ist Mitten drinnen in den Problemen und die Version 2 steht eigentlich schon an.

Deshalb wäre es von Vorteil, wenn ein zukünftiger Bauer oder Entwickler eines robis sich an meinem Projekt beteiligen würde und seine Energie in die Verbesserung steckt, als in die Grundlagenforschung.

 

Also bei mir melden, ich brauch Hilfe!

 

Schlagworte

Zufalls-Artikel

  • Schleifencontroller

    SchleifencontrollerDie ersten Experimente wurden mit einem RP-6 Bausatz gemacht.

    Für die Auswertung der Schleife wurde das RP-6 Erweiterungsboard verwendet und blieb bis jetzt im Einsatz.

    Das Board verwendet einen ATMEGA32.

     

    Eingänge

    • Signal Schleifenempfänger
    • Reset von Hauptcontroller
    • 2 x ADC für Messung der beiden Akku-Packs

     

    Ausgänge

    • SYNC OK (Der Empfang von IN Signalen ist in ausreichender Qualität vorhanden)
    • IN/OUT (IN = LOW, OUT = HIGH Signal für innerhalb/ ausserhalb der Begrenzungsschleife) 

     

    TWI Interface

    Findet nur Verwendung für die Übermittlung der Akkuspannung.

     

© 2010 robi2mow